Miguel Vilca Vargas, Furia

Miguel Vilca Vargas

Miguel Vilca Vargas erstellt rätselhafte Zeichnungen, die von dem Dschungel inspiriert sind und archetypische Figuren aus der Geschichte der europäischen Kunst mit anthropomorphen Kreaturen und Geistern des Dschungels kombinieren. Diese Fusion initiiert einen tiefgreifenden Dialog zwischen antiken Erfahrungen und fernen Ereignissen, die in unserem Unterbewusstsein verankert sind. Miguels Kunst erfasst lebhaft den Zusammenprall zwischen der westlichen Welt und der Lebensweise im Amazonasgebiet und bietet eine nuancierte Perspektive auf kulturelle Konvergenz in seinen Kreationen.

Miguel Vilca Vargas Foto Perfil

Die Kunst von Miguel Vilca Vargas

Pucállpa, war einst ein versteckter kleiner Handelsposten im Dschungel an einem Nebenfluss des Amazonas, dem Ucayáli.
An seinem Oberlauf liegt die Anlegestelle für die alten Boote und Kanus, die flussaufwärts zu mythischen Orten fernab der Zivilisation fahren. Das Dorf ist von üppiger tropischer Vegetation umgeben und erlebt exotisches Wetter mit einer Luftfeuchtigkeit von fast prozent. In der uralten Waldumgebung gibt es Bäume aus der Zeit vor der modernen Zivilisation und Pflanzenarten aus der Zeit vor dem Menschen.

Miguel Vilca Vargas, Caymanes

Diese Umgebung zeichnet sich durch leuchtende Farben, dunkle Ecken, beängstigende Geräusche, Gesang unsichtbarer Vögel, schelmische Mücken und Schwaden summender Insekten aus – und das alles inmitten unerbittlicher Feuchtigkeit, in der das Abwischen des Schweißes sinnlos erscheint.

Miguel Vilca Vargas, Viejo con pipa

Es ist ein Ort, an dem man in die Vergangenheit eintauchen und sich in tiefer Stille mit den Vorfahren verbinden kann. Es ist ein Raum voller Geister und der Angst vor dem Unbekannten, gleichzeitig verstörend mit Leben und üppiger Vegetation, aber dennoch durchdrungen vom allgegenwärtigen Tod, der dem Leben einen Sinn gibt.

Miguel Vilca Vargas, Procesión

In diesem Raum können Menschen dank der über Generationen weitergegebenen Traditionen und Erfahrungen mit anderen Welten kommunizieren, die für uns unzugänglich sind. Es bleibt frei von den Ablenkungen der modernen Zivilisation und ermöglicht es dem Einzelnen, bei sich zu sein, und die Einheimischen sind mit dem Konzept der Langeweile gar nicht vertraut.

Miguel Vilca Vargas, El Gran Acosador

Miguel Vilca Vargas, vor Ort als Búho (Eule) bekannt, lebt und kreiert in dieser geschäftigen Stadt, die heute mit einem gepflasterten Hauptplatz geschmückt ist. Hier wird die majestätische Ruhe durch den Lärm unzähliger Motorräder verdrängt, und der rote Staub, den sie aufwirbeln, weht unaufhörlich durch die belebten Straßen.

Miguel Vilca Vargas, Las tres mitades de un delirio 01

Seine Bilder sind figurative, geheimnisvolle und imaginäre Porträts, inspiriert vom Dschungel, seiner Umgebung und der Renaissance. Archetypische Kreaturen aus der europäischen Kunstgeschichte sowie Darstellungen furchterregender Dschungelgeister werden zu einer tiefgreifenden Konfrontation zwischen alten Erfahrungen und fernen Ereignissen, die in unserem Unterbewusstsein gespeichert sind.

Miguel Vilca Vargas, Las tres mitades de un delirio 02

Miguel Vilca Vargas stellt nicht die sichtbare Umgebung dar; Stattdessen drückt er aus, was in uns vorgeht. Seine Werke zielen darauf ab, uns die Tiefe unserer Seele bewusst zu machen und etwas einzufangen, das in jedem von uns schlummert.

Las tres mitades de un delirio 03 Kopie

„Ich möchte uns in Verleugnung porträtieren und gleichzeitig Momente köstlicher und beängstigender Stille einfangen. Dazu greife ich auf meine Fantasien und Erlebnisse im Dschungel zurück, Erinnerungen an mich selbst als Pilger durch mein eigenes inneres Labyrinth. Die Werke sind still und gleichzeitig.sprechen sie in einer universellen Sprache über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft.

Miguel Vilca Vargas, Jenny X

Búhos Absicht ist es nicht, das Leben in unserer „zivilisierten“ Welt als oberflächlich wahrgenommen darzustellen, noch macht er sich über religiöse Positionen lustig oder erklärt sie. Seine Werke schaffen keine Spektakel als Reaktion auf vorübergehende, oberflächliche Gefühlsbewegungen. Das Hauptthema ist der Mensch, inspiriert von der Umgebung, in der er lebt.

Miguel Vilca Vargas, Viaje sin fin

Er räumt eindringlich ein, dass „die Bedeutung der Dinge in dieser riesigen grünen Welt immer im Zusammenhang mit der Entwicklung der modernen Zivilisation entsteht“, was das bevorstehende Ende der reinen einheimischen Kultur signalisiert.

Miguel Vilca Vargas, Jenny